The Financial & Risk business of Thomson Reuters is now Refinitiv

All names and marks owned by Thomson Reuters, including "Thomson", "Reuters" and the Kinesis logo are used under license from Thomson Reuters and its affiliated companies.

April 17, 2016

ETFs – Wie die Branche ihr Wachstum beschleunigen kann

by Detlef Glow.

Der Erfolg von börsengehandelten Indexfonds (ETFs) basiert im Wesentlichen auf zwei Faktoren: Sie sind preiswert und – in der Regel – einfach strukturiert. Allerdings scheint es so zu sein, das viele Anleger ETFs nur sehr einseitig nutzen. Die einen verwenden ETFs als preisgünstiges Langzeitinvestment, während andere mit ETFs ihre kurzfristigen Marktmeinungen umsetzen oder versuchen mit diesen Produkten von Trends in den Wertpapiermärkten zu partizipieren.

Darüber hinaus weisen ETFs aber noch ganz andere Vorteile aus, die bis dato nur von wenigen Investoren genutzt werden. So eignen sich diese Produkte zum Beispiel zur sogenannten „Cash-Transition“. Dabei werden ETFs während der Umstrukturierung eines Portfolios eingesetzt, um die Wertentwicklung eines Marktes, das sogenannte Beta, im Portfolio abzubilden um dann im Laufe des Prozesses gegen spezifische Wertpapiere ausgetauscht zu werden, die einen Mehrertrag im Vergleich zum Marktindex, das sogenannte Alpha liefern sollen. Diese Methode ist bei amerikanischen Fondsmanagern zwischenzeitlich so beliebt gewesen, dass einige Marktbeobachter dies als Passivierung aktiver Fonds angeprangert haben, obwohl diese Form der ETF-Nutzung dem Endanleger, in einem positiven Marktumfeld, Vorteile bringt.

Professionelle Investoren nutzen ETFs auch als Ersatz für Futures. Zum einen vermeiden sie durch den Einsatz von diesen Produkten das regelmäßig fällige Rollen des Futures, wodurch die Investoren Transaktionskosten sparen. Zum Anderen gibt es viele Märkte für die es keinen liquiden Future, aber handelbare ETFs gibt, mit denen sich Investoren den Zugang zu diesen Märkten erschließen können. Um diese Art der Nutzung auszuweiten, sollten die Anbieter von börsengehandelten Indexfonds darauf achten, das ihre Produkte immer über eine ausreichende Liquidität und enge Handelsspannen verfügen, um ihre ETFs so als Alternative für Derivate interessant zu machen.

Gerade die beiden hier genannten Einsatzmethoden könnten der ETF-Industrie in Europa einen erneuten Wachstumsschub bescheren. Aus diesem Grund sollten die Anbieter von börsengehandelten Indexfonds nicht nur versuchen neue Kundengruppen zu erschließen, sondern sich auch weiterhin bemühen den bestehenden Nutzern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von ETFs näher zu bringen, um so das Potenzial ihrer bestehenden Kundenbeziehungen zu nutzen. Anders formuliert: Auch nach 16 erfolgreichen Jahren ist die sogenannte „Client-Education“ immer noch ein wichtiger Aspekt für den zukünftigen Erfolg der ETF-Industrie und sollte von den Anbietern nicht vernachlässigt werden.

Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.

Get In Touch

Subscribe

We have updated our Privacy Statement. Before you continue, please read our new Privacy Statement and familiarize yourself with the terms.×